500 Jahre Reformation

Wandern auf dem Lutherweg vom Lutherstein bei Stotternheim nach Erfurt anlässlich des Kirchentages am Freitag, dem 26.5.2017, 11:00 Uhr

LuthersteinWeitere Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum im Erfurter Norden:

Freitag, 17. Juni 2017, 15:00 Uhr
"Licht auf Luther" - Luther-Singspiel mit Kinder-, Kirchenchor und Instrumenten in der Lutherkirche

Sonntag, 2. Juli 2017, 10:00 Uhr
Festgottesdienst am Lutherstein

Dienstag, 31. Oktober 2017, 15:00 Uhr
Reformations-Party in der Lutherkirche mit allen Chören
aus der Gemeinde Martini-Luther

"Alles ist möglich" – war Martin Luther am 02.07.1505 in Ilversgehofen?

von Werner Hehn anno 2017

Wenn es heute möglich wäre, die Zeit um 512 Jahre zurück ins Jahr 1505 zu drehen, könnte es sich in Ilversgehofen zugetragen haben, dass die Einwohner den jungen, leicht verstörten Studiosus Martinus Luther angetroffen haben. Er erkundigte sich nach der Kirche des Dorfes, um zu beten. Da sie ihm trauten, begleiteten sie ihm zum Gotteshaus. Noch nass vom Regen berichtete er abgerissen seinen Begleitern auf diesem Weg, was ihm vor wenigen Stunden widerfahren ist. Bei Stotternheim überraschte ihn ein heftiges Gewitter und ein Blitz schlug in seiner Nähe in den Boden ein. Der Blitz hätte auch ihn treffen können. In seiner Todesangst gelobte er der heiligen Anna, ich will ein Mönch werden. Nach seiner Rückkehr nach Erfurt bemühten sich seine Mitbewohner in der Georgenburse, ihm dies auszureden. Aber als ein gläubiger Mensch hielt er sich an sein Gelöbnis und trat wenig später in das Augustinerkloster in Erfurt ein.

Leider ist nicht bekannt, ob Martin Luther Ilversgehofen noch einmal besucht hat. Verbürgt ist aber, dass im Jahre 1524 seine neue evangelische Lehre hier eingeführt wurde. Die jetzige Martinikirche steht noch immer und wenn ihre Steine reden könnten, würden sie sicher diese Legende erzählen. Man muss nur fest daran glauben.