Wohnquartier Ilversgehofener Platz

Am 13.September erfolgte die Preisverleihung zum Architektenwettbewerb zur Neubebauung der Brachfläche Ilversgehofener Platz Ecke Stollbergstraße. Den ersten Preis erhielt das Büro Grabowski/Spork Architekten aus Wiesbaden. Außerdem wurden zwei dritte Preise vergeben. Die Arbeiten sind zur Zeit noch vor Ort ausgestellt.

Die Fläche am Ilversgehofener Platz auf der sich das ehemalige Lichtspieltheater Union-Kino (ursprüngliche offizielle Bezeichnung „Theater der Jugend“)  befand, lag seit vielen Jahren brach - für alle sichtbar, ungepflegt und in krassem Gegensatz zum neu gestalteten Ilversgehofener Platz sowie den sanierten Bauten entlang der Magdeburger Allee. 2012 erwarb das Gemeinnützige Siedlungswerk Frankfurt a.M. (GSW) die rd. 6000m2 große Fläche.

Ziel der künftigen Baumaßnahme ist es, den städtischen Raum Ecke Magdeburger Allee/ Stollbergstraße mit einer geschlossenen Blockrandbebauung wieder angemessen herzustellen. Es sollen ca. 7.800 qm Wohnfläche zuzüglich 1.200 qm Gewerbe im nicht hochpreisigen Segment entstehen. Nach Angabe des Bauherren könnten Mieten unter10 EUR/m2 realisierbar werden.

Folgender Wohnungsmix war gemäß Wettbewerbsausschreibung anzustreben:

- 30% 2-Zimmerwohnungen mit maximal 60 bis 65 qm Wohnfläche,

- 50% 3-Zimmerwohnungen mit 70 bis 90 qm Wohnfläche und

- 20% 4-5-Zimmerwohnungen mit mindestens 90 qm Wohnfläche.

Dabei sollten folgende Forderungen des Auftraggebers berücksichtigt werden: Zonierung mit privatem und öffentlichem Bereich, für jede Wohnung hat mindesten ein Tageslichtbad, ab 3 Zi.-Wohnungen ein zusätzliches WC, ab 4 Zi.-Wohnungen gibt es ein zusätzliches Bad, alle Wohnungen haben Anschluss für Waschmaschine und Trockner, in großen Wohnungen nach Möglichkeit mit eigenem Hauswirtschaftsraum. Eigentlich sind Balkone straßenseitig für dieses Gebiet untypisch, wurden aber hier zugelassen. Es werden sowohl für die Wohnungen als auch für die gewerblichen Einrichtungen Stellplätze in einer Tiefgarage geschaffen. Die Baukosten werden auf ca. 20 Mio EUR veranschlagt.

Wenn es optimal läuft, wäre Ende 2017 Baubeginn und 2019 Fertigstellung.

Der neu gestaltete städtische Ilversgehofener Platz erfährt dadurch eine angemessene funktionale Aufwertung.Das Vorhaben könnte auch einen Entwicklungsimpuls für die Brachflächen nördlich des Ilversgehofener Platzes darstellen.

Die Preisverleihung erfolgte am 12.Septemder direkt vor Ort. GSW-Geschäftsführer John und der Leiter des Stadtplanungsamtes Herr Börsch lobten die Qualität der Entwürfe. Die Arbeiten der Sieger konnten in den darauf folgenden Wochen am Bauzaun von interessierten Bürgern betrachtet und diskutiert werden.